0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Die Bedeutung der ästhetischen Grenze für die Methode der Kunstgeschichte

Von Ernst Michalski. Berlin 1996.

17 x 24 cm, 280 S., 56 Abb., geb.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten
* aufgehobener gebundener Ladenpreis


Versand-Nr. 262986
geb. = fester Einband, paperback. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

Als Absicht seiner Habilitationsschrift benennt Michalski »die bedingte Gültigkeit geistesgeschichtlicher Phänomene und die beschränkte Notwendigkeit der Berücksichtigung (derselben) innerhalb einer methodisch legitimen Kunstgeschichte darzulegen«. Der »Kunstgeschichte als Geistesgeschichte« (Dvorak) stellt er die »Kunstgeschichte als Formengeschichte« gegenüber (Wölfflin). Michalski fordert, ein »aus der Sphäre des Optisch-Sichtbaren abstrahiertes Kriterium zu finden«, das eine Entscheidung zwischen autonomer und heteronomer Kunst erlaubt. Mögen auch Einzelergebnisse Michalskis revisionsbedürftig sein, so ist doch sein - immer noch zu wenig bekannter - methodischer Ansatz wichtig für weite Gebiete heutiger Kunstgeschichtsschreibung. Nachwort von Bernhard Kerber.



Kundenservice

Sie erreichen uns 24 Stunden über unser Kontaktformular oder zu den Geschäftszeiten unter (030) 469 06 20.

Versicherter Versand

Innerhalb Deutschlands mit der Deutschen Post AG

Sicher einkaufen

Dank SSL Verschlüsselung und Trusted Shops sind Ihre Daten geschützt und Sie kaufen sicher ein.