Hinweis: Wir verbessern den Frölich & Kaufmann Shop ständig, dazu setzen wir Cookies ein. Mit Ihrem Besuch stimmen Sie deren Nutzung zu. Mehr hierzu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Kunst- & Künstlerbücher über Englische Kunst bis 1800
zurück zur Liste

Die Red Books des Landschaftskünstlers Humphry Repton.

André Rogger. Worms 2008.

21 x 28 cm, 320 S., zahlr. farbige Abb., Ln.
Das Werk von Humphry Repton (1752-1818) ist vorwiegend in den »Red Books« überliefert: Manuskriptbände, in denen der englische Landschaftsgärtner die von ihm angeregten Verschönerungen für herrschaftliche Anwesen in Text und Aquarellskizzen festhielt. In einer Kombination aus Kritik des Bestehenden und Entwurf von Neuem definierten die Red Books indes nicht nur die künftige Gesamterscheinung eines Familiensitzes, sondern sie entwickelten einen übergreifenden Kriterienkatalog zu einer ästhetischer Beurteilung. Ihren raschen Erfolg verdankten die Red Books nicht zuletzt Reptons Idee, viele der Aquarelle mit Klappen zu versehen, welche die Wirkung der Maßnahmen veranschaulichten: Führte eine Ansicht mit aufliegender Klappe einen unbefriedigenden Status Quo vor, so eröffnete sich mit dem Anheben der Klappe ein geläutertes und nach Reptons Grundsätzen verbessertes Bild.?Ausgehend von einem Werkkatalog mit 123 heute lokalisierbaren Red Books stellt diese Monografie eine übergreifende Deutung dieses einzigartigen Mediums der Landschaftsdiskussion vor. An die Stelle einer Lesart der Red Books als Quellen zur Idealrekonstruktion von Reptons oft nie ausgeführten Gartenanlagen, setzt sie eine Würdigung des künstlerischen Potenzials der Red Book als Artefakte. Eine Aufarbeitung ihrer Rezeptionsgeschichte, die formale und strukturelle Analyse des zusammengeführten Red Book-Korpus und dessen Verankerung in einem publizistischen Kontext von illustrierten Reisekompendien erschließt unbearbeitete Felder der Interpretation. Als bedeutsamste Aspekte erweisen sich hierbei Funktion und Stellenwert der Zeichnung für ein Amateur-Publikum des späten 18. Jahrhunderts, die Herausforderung des pittoresken Darstellungsideals für Reptons Selbstverständnis als topografischen Zeichner und der Beitrag seiner Skizzen zu einer territorialen Aneignungs-Debatte.
Versand-Nr. 402176
ausverkauft
geb. = fester Einband, paperback. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:

Alle Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten