Hinweis: Wir verbessern den Frölich & Kaufmann Shop ständig, dazu setzen wir Cookies ein. Mit Ihrem Besuch stimmen Sie deren Nutzung zu. Mehr hierzu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Kulturgeschichte - Geschichte nach Themen
| | zurück zur Liste

Lichtgefüge des 17. Jahrhunderts. Rembrandt und Vermeer - Leibniz und Spinoza.

Hg. Carolin Bohlmann u.a.

23,5 cm, 275 Seiten, zahlr. Abb., pb.
»Von den Farben der Maler zur Metaphysik der Philosophen: Ein faszinierender Band spürt Bedeutungen des Lichts im siebzehnten Jahrhundert nach« (FAZ). Mit der Malerei des 17. Jahrhunderts erst wird das Licht selbst bildkonstitutiv. Es ist den Dingen immanent, es bildet den Raum des Helldunkel und dynamisiert die Szenen. Der Band versammelt die maßgeblichen Wissenschaftler aus Kunst-, Wissenschaftsgeschichte und Philosophie, um die Charakteristika dieses Lichtes vergleichend zu diskutieren, in dem sowohl das moderne, naturwissenschaftliche Konzept des Lichtes seinen Ausgangspunkt hat wie die Prämissen unserer visuellen Kultur. (Text z. T. engl.)
Versand-Nr. 429694
40,90 €
Anzahl
geb. = fester Einband, paperback. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:

Alle Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten