0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Herzenspein und Nasenschmerz. Karikaturen und Comics im Wilhelm-Busch-Museum Hannover.

Von Hans Joachim Neyer. Hannover 2006.

23,5 x 30 cm, 218 S., durchg. meist farb. Abb., Leinen mit Schutzumschlag.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten
* aufgehobener gebundener Ladenpreis


Lieferbar
Versand-Nr. 1111329
geb. = fester Einband, paperback. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

»Dem Sultan aber klopft das Herz,/ Vor Herzenspein und Nasenschmerz.« Dieser letzte Reim aus der 1867 erschienenen Bildergeschichte »die Entführung aus dem Serail« von Wilhelm Busch steht programmatisch für ein Ausstellungsprojekt, das die Sammlungen des Wilhelm-Busch-Museums Hannover/Deutsches Museum für Karikatur und kritische Grafik unter zwei Aspekten vorstellt. Gezeigt wird, seit wann es Karikaturen und Comics gibt und wie sie ihre satirische Wirkung entfalten. Karikaturen gibt es seit ungefähr 1600. Sie entstehen während der Renaissance als groteske Zerrbilder eines von Leonardo da Vinci, Michelangelo und anderen formulierten Ideal-Schönen, das bis heute Gültigkeit hat. Aus einem Künstlerspaß entwickelt sich einhundertfünfzig Jahre später in England ein professionelles Gewerbe, dessen Produkte mit der Zeit fester Bestandteil modernen Zeitungswesens geworden sind: Karikaturen, Cartoons und Comics. Um 1750 veröffentlicht William Hogarth in London erste Bildergeschichten, die als comic histories Vorbild für Wilhelm Busch und seine Nachfolger werden. Darüber hinaus versuchen Karikaturisten und Illustratoren, Bewegung darzustellen. Vornehmlich J. J. Grandville und Wilhelm Busch entwickeln spezielle Bewegungslinien, die als speedlines zu einem wesentlichen Kennzeichen des amerikanischen Comics werden. Die Bösartigkeit der Charaktere von Wilhelm Busch ist ein weiteres Merkmal, das die amerikanischen Zeichner an den deutschen Bildergeschichten fasziniert. In den slapstick-artigen Geschichten von Rudolph Dirks und Frederick Opper sind deutlich ihre europäischen Vorbilder auszumachen. Ihre Comics mit den »Katzenjammer Kids« und »Happy Hooligan« erschienen wöchentlich in beliebten Supplements des »New York Journal«, die in diesen Katalog zum ersten Mal in Deutschland in einer Auswahl abgedruckt werden.
Design Charlie Guda, 2009.
Statt 39,00 €
nur 19,95 €
Von Stéphane Bernasconi. Anchor Bay ...
Statt 49,95 €*
nur 5,00 €
* aufgehobener gebundener Ladenpreis
Sith gegen Jedi: Wer schneller zieht, ...
Statt 29,99 €
nur 9,95 €
Von Luc Besson. Produktion 1994/2014.
Statt 19,99 €
nur 6,99 €
Von John A. Lane, Mathieu Lommen. London ...
Statt 65,00 €*
nur 19,95 €
* aufgehobener gebundener Ladenpreis
Flach ausklappbar für bequemeres ...
Statt 19,99 €*
nur 7,95 €
* aufgehobener gebundener Ladenpreis



Kundenservice

Sie erreichen uns 24 Stunden über unser Kontaktformular oder zu den Geschäftszeiten unter (030) 469 06 20.

Versicherter Versand

Innerhalb Deutschlands mit der Deutschen Post AG

Sicher einkaufen

Dank SSL Verschlüsselung und Trusted Shops sind Ihre Daten geschützt und Sie kaufen sicher ein.