0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Hanns Hopp - Ein Architekt in Ostpreußen

Hg. von Roland Jaeger.

Sonderausgabe, 19,5 x 26 cm, 24 S. und 40 Tafeln, geb.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten
** Ausstattung einfacher als verglichene Originalausgabe

Ausverkauft
Versand-Nr. 277371
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe;
Tb. = Taschenbuch; Sonderausgabe = Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe

Berlin 1998. Reprint der Ausgabe von 1929. Mit einem Nachwort von Gabriele Wiesemann. Mit seinen kräftig expressionistischen und elegant neusachlichen Bauten gehörte Hanns Hopp in den zwanziger Jahren zur künstlerischen Avantgarde. Er erhielt in dieser Zeit alle Aufträge für öffentliche Bauten der Stadt. Er entwarf die Anlagen der Deutschen Ostmesse, den ersten deutschen Zivilflughafen, die Mädchengewerbeschule und das Parkhotel, alles Gebäude, die das moderne Image der Stadt prägten. Mit weiteren Aufträgen für Brücken, Wassertürme, Kinos und Wohnhäuser bearbeitete er das ganze Spektrum zeitgenössischer Bauaufgaben. Die 1929 in der Reihe »Neue Werkkunst« erschienene Monographie stellte alle wichtigen Bauten Hopps aus den zwanziger Jahren vor. Der Herausgeber E. Kurt Fischer resumierte in seiner Einleitung den zeitgenössischen Stand der Architektur. Wie vielen anderen schien auch Fischer das Neue Bauen in seinen Ausdrucksmöglichkeiten ausgereizt zu sein, er spürte den Wegen einer zukünftigen Entwicklung nach.



Kundenservice

Sie erreichen uns 24 Stunden über unser Kontaktformular oder zu den Geschäftszeiten unter (030) 469 06 20.

Versicherter Versand

Innerhalb Deutschlands mit der Deutschen Post AG

Sicher einkaufen

Dank SSL- Verschlüsselung sind Ihre Daten geschützt und Sie kaufen sicher ein.