0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Die Gelben, die Schwarzen, die Weißen. Vorzugsausgabe.

Von Frank Böckelmann. Köln 1998. Aus der Reihe »Die Andere Bibliothek«, Band 159.

13 x 21,5 cm, 455 Seiten, limitiert (999 Expl.), Fadenheftung, Bleisatz, Rückenschild m. Goldprägung, geb. in pflanzl. gegerbtem, ostind. Ziegenleder.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten
* aufgehobener gebundener Ladenpreis

Ausverkauft
Versand-Nr. 632880
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe;
Tb. = Taschenbuch; Sonderausgabe = Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe

Wussten Sie, dass die meisten Europäer in Japan und China imposant und schön erscheinen, aber selten begehrenswert sind? Der Autor vermutete zu Beginn seiner Recherchen exakt das Gegenteil; denn aus den Schriften der Ostasienwissenschaftler ist darüber so gut wie nichts zu erfahren. Oder wussten Sie, dass Chinesen sich schon als »gelb« bezeichneten, bevor die Europäer sie so nannten? Vermutlich nicht; denn bei uns ist man davon überzeugt, dass die Aufteilung und Einfärbung der Rassen ausschließlich das Werk des Weißen Mannes ist. Böckelmanns empirisch gestützter Bericht gilt der wechselseitigen Wahrnehmung von Gelben, Schwarzen und Weißen zur Zeit der ersten Begegnungen, im 19. Jahrhundert und in der Gegenwart. Breiten Raum widmet er dem Fremdsein der Weißen in Asien und Afrika. Gesichtsform und Hautfarbe, Gangart und Gestik, Blickverhalten und Mienenspiel gehören zum kulturellen Erbe der Kontinente. Sie sind nicht belanglos, nur weil die genetischen Unterschiede gering sind (wie fortschrittliche Biologisten meinen). Im atemlosen Für und Wider der »multikulturellen Gesellschaft« scheint es für wechselseitige Anziehung und Abstoßung kaum mehr Worte zu geben. »Gegen Ausgrenzung« heißt die Parole. In Wirklichkeit ist Fremdheit heute anstößiger als je zuvor, denn wir streben einen spannungslosen Zustand an. Schon auf der bloßen Wahrnehmung äußerer Unterschiede lastet ein Generalverdacht. Westliche Medien, Werbung und Erziehung arbeiten daran, die Fremdheit auf Erden abzuschaffen. Doch - auch diese Erkenntnis vermittelt dieses Buch - das wird ihnen wohl nicht gelingen. Limitierte Ausgabe in hochwertigem Ziegenledereinband.
Von Mavis Gallas. Frankfurt a.M. 1998. ...
Statt 75,00 €
vom Verlag reduziert 36,00 €
Die Andere Bibliothek 135. Berlin 2013.
Originalausgabe 38,00 € als
Sonderausgabe** 19,00 €
** Ausstattung einfacher als verglichene Originalausgabe
Hg. Kurt Andreae. Frankfurt/M. 2006.
Statt 38,00 €*
nur 14,95 €
* aufgehobener gebundener Ladenpreis
Von Hans Christoph Buch. Frankfurt 2010.
Mängelexemplar. Statt 36,00 €
nur 9,95 €
Von Georg Brunold u.a. Frankfurt a.M. ...
Originalausgabe 75,00 € als
Sonderausgabe** 29,95 €
** Ausstattung einfacher als verglichene Originalausgabe



Kundenservice

Sie erreichen uns 24 Stunden über unser Kontaktformular oder zu den Geschäftszeiten unter (030) 469 06 20.

Versicherter Versand

Innerhalb Deutschlands mit der Deutschen Post AG

Sicher einkaufen

Dank SSL- Verschlüsselung sind Ihre Daten geschützt und Sie kaufen sicher ein.