0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Bernardo Bellotto genannt Canaletto. Europäische Veduten.

Hg. W. Seipel. Katalog, Kunsthistorisches Museum Wien 2005.

24 x 28 cm, 276 Seiten, 67 Farbtafeln, 107 farb. u. 29 s/w-Abb., pb.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten
** Ausstattung einfacher als verglichene Originalausgabe

Ausverkauft
Versand-Nr. 600458
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe;
Tb. = Taschenbuch; Sonderausgabe = Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe

Der Venezianer Bernardo Bellotto (1722-1780) ist einer der Hauptvertreter der Vedutenmalerei, der topografisch genauen Wiedergabe von Stadtansichten. Diese Sonderform der Landschaftsdarstellung entwickelte sich in Venedig im Lauf des 18. Jahrhunderts im Zusammenhang mit einer steigenden Zahl von Bildungsreisenden. Hauptmeister dieser spezialisierten Gattung in Venedig war Antonio Canal, der Onkel und Lehrer Bellottos, von dem dieser den Beinamen Canaletto übernahm. In der Gemäldegalerie des Kunsthistorischen Museums befindet sich die berühmte Serie von 13 Ansichten innerstädtischer Plätze Wiens und kaiserlicher Lustschlösser, die Bellotto 1759/60 im Auftrag Maria Theresias schuf. Diese Reihe und eine Vielzahl weiterer Werke des Meisters aus Europa sind in ihrer ganzen Pracht hier dargestellt. Da er vermutlich mit der Camera obscura arbeitete, stellen diese frappierenden Gemälde erstklassige Dokumente des städtebaulichen Zustandes beispielsweise von Wien im 18. Jahrhundert dar. Zugleich sind die Bilder mit einer Vielzahl von Staffage-Figuren bevölkert, die das Leben im Wien zur Zeit Maria Theresias (oder auch Mozarts) zeigen. Der Band regt zu einer Vielzahl Überlegungen an, beispielsweise nach dem genauen Standpunkt des Künstlers und seinen Blick, den Einsatz von Licht und Schatten, was genau zu sehen ist und inwiefern wir daraus Aufschluss über die damalige Gesellschaft und ihre sozio-kulturellen Bedingungen (Stichwort Ständegesellschaft) erhalten, denn das Staffagepersonal ist sorgfältig ausgewählt. Eine rundum erfreuliche Publikation aus dem Kunsthistorischen Museum in Wien. »Canaletto hat etwas gesehen, was wir nicht mehr sehen.« (Georg Baselitz)
Hg. Kurt Wettengl. Ostfildern 2013.
Originalausgabe 68,00 € als
Sonderausgabe** 24,80 €
** Ausstattung einfacher als verglichene Originalausgabe
Von Reimar Zeller. Regensburg 1998.
Statt 39,90 €*
nur 4,95 €
* aufgehobener gebundener Ladenpreis
Von Pierre Rosenberg. Kunst- u. ...
Statt 68,00 €*
nur 14,95 €
* aufgehobener gebundener Ladenpreis
Hg. Johannes Cladders, Katharina ...
Statt 39,00 €*
nur 14,95 €
* aufgehobener gebundener Ladenpreis
Von Uta Bergmann. Museum in der Burg Zug ...
Statt 99,80 €*
nur 29,95 €
* aufgehobener gebundener Ladenpreis
Von Pontus Hulten u.a. Bern 2001.
Statt 280,00 €*
nur 99,00 €
* aufgehobener gebundener Ladenpreis



Kundenservice

Sie erreichen uns 24 Stunden über unser Kontaktformular oder zu den Geschäftszeiten unter (030) 469 06 20.

Versicherter Versand

Innerhalb Deutschlands mit der Deutschen Post AG

Sicher einkaufen

Dank SSL- Verschlüsselung sind Ihre Daten geschützt und Sie kaufen sicher ein.