Hinweis: Wir verbessern den Frölich & Kaufmann Shop ständig, dazu setzen wir Cookies ein. Mit Ihrem Besuch stimmen Sie deren Nutzung zu. Mehr hierzu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Bücher über Kunst und Künstler nach 1945
| | zurück zur Liste

Markus Lüpertz. Architektur dithyrambisch.

Text Siegfried Gohr. Kunstverein Heilbronn 2013.

18 x 24 cm, 88 Seiten, 75 farb. Abb., pb.
Die heute von der Kritik bei Lüpertz mitunter ätzend konstatierte »anti-moderne« Haltung war in der Tat für die Kunst im Nachkriegsdeutschland ein substanzieller Erkenntnisgewinn, wie es das in dieser Publikation ausgebreitete Material klar aufzeigt. Zumal diese Haltung einer tiefen Auseinandersetzung mit der historischen wie utopischen Architektur entspringt, über die Künstler bereits nach dem Ersten Weltkrieg diskutiert und gearbeitet hatten, etwa Wenzel Hablik, vor allem aber Bruno Taut mit seiner »Alpinen Architektur«. In Lüpertz' Blättern ist seit 1964 der Fokus auf das Thema Haus gerichtet, er interpretiert es als Wohnhaus, Atelierhaus, Familienhaus, Siedlung - bis hin zur Idee von »Lüpiland«. Der Band zeigt die Genese einer Bildsprache bei Markus Lüpertz, die später zu einem Prinzip in seiner Arbeit werden sollte, »nämlich das bewusste Ausspielen von Gegensätzen im einzelnen Werk«, wie Siegfried Gohr in seinem exzellenten Textbeitrag schreibt (Text dt., engl.).
Versand-Nr. 650390
24,80 €
Anzahl
geb. = fester Einband, paperback. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:

Alle Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten