Hinweis: Wir verbessern den Frölich & Kaufmann Shop ständig, dazu setzen wir Cookies ein. Mit Ihrem Besuch stimmen Sie deren Nutzung zu. Mehr hierzu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Bücher über Kunst und Künstler nach 1945
| | zurück zur Liste

Hermann J. Painitz

Hg. Alexandra Schantl. Katalog, St. Pölten 2014.

21 x 26 cm, 400 Seiten, 279 Abb., davon 224 farb. pb.
Kann Kunst objektiv sein? Hier gibt es einen Künstler zu entdecken, der bisher nur wenig Aufmerksamkeit erhielt - und dies zu Unrecht! Mit der Frage nach der Objektivität setzt sich der Wiener Konzeptkünstler Hermann J. Painitz (Jg. 1938) auseinander. Mit besonderem Fokus auf die Phase der 1960er- und 1970er-Jahre bietet die Monografie eine ausführliche Darstellung seines außergewöhnlichen und hochaktuellen Werks. Dies ist geprägt von dem Willen, eine auf überprüfbaren Gesetzmäßigkeiten beruhende Kunst zu schaffen: Kunst als Sprache. Painitz beschäftigt sich mit Sprachphilosophie und entwickelt auf Piktogrammen oder Gegenständen basierende Zeichensysteme. Sein Schaffen umfasst daneben zahlreiche theoretische Texte und Gedichte, von 1977-83 war er Präsident der Wiener Secession. (Text dt., engl.).
Versand-Nr. 675660
38,00 €
Anzahl
geb. = fester Einband, paperback. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)
Alle Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten