Hinweis: Wir verbessern den Frölich & Kaufmann Shop ständig, dazu setzen wir Cookies ein. Mit Ihrem Besuch stimmen Sie deren Nutzung zu. Mehr hierzu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Bücher über Kunst und Künstler nach 1945
| | zurück zur Liste

Henri Michaux. Zeichen. Köpfe. Gesten.

»Kapitale Bibliothek Nr. 9«. Wien 2015.

14 x 24,5 cm, 144 Seiten, 19 farb. u. 61 s/w-Abb., bedrucktes Feinleinen.
Henri Michaux (1899-1984) ist einer der bedeutendsten Dichter des französischen 20. Jahrhunderts, er gilt aber auch - durch ein zartes, stilles, halluzinatorisch feines Oeuvre - als einer der bedeutendsten bildenden Künstler der europäischen Nachkriegszeit. Wie kommt das? Echte Doppelbegabungen - Dichter, die malen, Künstler, die schreiben - sind selten. Michaux war unbestritten eine solche Begabung. Sein Werk wird bis heute gelesen - und in Museen bewundert oder gesammelt. Noch seltener ist, dass ein solcher Dichter sich zu seiner bildkünstlerischen Arbeit äußert. Genau dies geschieht hier. Michaux erklärt, wie und weshalb er mit dem Zeichnen begonnen hat, was dabei geschieht, und er hat seinem Buch eigene Bilder beigegeben. Diese sind nicht als Illustrationen zum Gesagten zu sehen, sondern gleichen eher farbgestischen Setzungen, welche den Textkörper punktuieren. Den Rhythmus, mit dem sie dies tun, hat der Schriftsteller während der Arbeit an seinem Buch definiert.
Versand-Nr. 727393
38,70 €
Anzahl
geb. = fester Einband, paperback. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:

Alle Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten