Hinweis: Wir verbessern den Frölich & Kaufmann Shop ständig, dazu setzen wir Cookies ein. Mit Ihrem Besuch stimmen Sie deren Nutzung zu. Mehr hierzu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Bücher über Kunst und Künstler nach 1945
| | zurück zur Liste

Alexander Kosolapov. Sots Art.

Bielefeld 2009.

31 x 22,5 cm, 184 S., 111 Abb. davon 99 in Farbe, geb.
Als einer der bemerkenswertesten Grenzgänger der zeitgenössischen Kunst wechselt Alexander Kosolapov zwischen verschiedenen Ländern, Ideologien, Kulturen und bildästhetischen Normen. 1973 war er Mitbegründer der Sots-Art-Bewegung, die auf ironische Weise Bildformeln der sowjetischen kommunistischen Propaganda mit denen aus der Werbewelt des amerikanischen Kapitalismus mischte. Diese Synthese spiegelt auch Kosolapovs Biographie wider: Nach 30 Jahren in Moskau emigrierte er 1975 nach New York, wo er inzwischen ebenfalls seit 30 Jahren lebt. Dort wurde er konfrontiert mit der einflussreichen amerikanischen Pop Art, speziell mit den Bildsprachen Andy Warhols und auch Hollywoods, und blieb künstlerisch weiter der Sots-Art verbunden. Mit einer Kombination aus den Bildsprachen der sowjetischen Politpropaganda und des amerikanischem Konsumismus schuf er die bekannten Markenverfremdungen »Lenin Coca Cola« (1985), »Malewitsch Marlborough« und »Lenin McDonald's«. In seinen neuesten Arbeiten kreiert Kosolapov neue, nicht existierende Marken für das postsowjetische Russland und lenkt damit erneut den Blick auf unsere Epoche der Ideologien und Konsumverpflichtung. (Text engl.)
Versand-Nr. 456667
26,60 €
Anzahl
geb. = fester Einband, paperback. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)
Alle Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten