Hinweis: Wir verbessern den Frölich & Kaufmann Shop ständig, dazu setzen wir Cookies ein. Mit Ihrem Besuch stimmen Sie deren Nutzung zu. Mehr hierzu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Bücher über Kunst und Künstler des 19. Jahrhundert
| | zurück zur Liste

Künstlerkolonie Willingshausen.

Von Bernd Küster. Fischerhude 2006.

12 x 20 cm, 120 Seiten, zahlr. meist farb. Abb., pb.
Willingshausen im Dreieck Marburg, Kassel, Gießen gehört zu den ältesten Künstlerkolonien Deutschlands. Bereits seit 1814 haben sich dort - und dann für weitere 150 Jahre - stets Künstler eingefunden, die in der Landschaft und dem Dorf ihre Malmotive fanden. Um 1900 entdeckte der hessische Maler Carl Bantzer Willingshausen und schuf dort seine wohl bekanntesten Werke. Durch ihn - er war gleichzeitig Professor in Dresden - wurde das Dorf weit über die Landesgrenzen bekannt. Maler wie Hans v. Volkmann, Emil Zimmermann oder Hugo Mühlig sind zu nennen. Aber auch Paul Baum. In der Zeit nach 1945 bildete sich die »neue gruppe schwalm« mit Henner Knauf, Vincent Burek und Marianne und Günther Heinemann. Das Buch geht erstmals auf die gesamte Entwicklung der Künstlerkolonie bis in die Neuzeit ein. Entdeckenswert!
Versand-Nr. 675717
14,00 €
Anzahl
geb. = fester Einband, paperback. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:

Alle Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten