Hinweis: Wir verbessern den Frölich & Kaufmann Shop ständig, dazu setzen wir Cookies ein. Mit Ihrem Besuch stimmen Sie deren Nutzung zu. Mehr hierzu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Bücher über Kunst und Künstler des 19. Jahrhundert
| | zurück zur Liste

Der gestohlene Klimt. Wie sich Maria Altmann die »Goldene Adele« zurückholte.

Von Elisabeth Sandmann. München 2015.

13,5 x 21 cm, 104 Seiten, 20 Abb., geb. mit Schutzumschlag.
Mitten im Ersten Weltkrieg wird Maria Altmann in Wien in eine wohlhabende jüdische Familie hineingeboren. Ihre apart aussehende, früh verstorbene Tante, Adele Bloch-Bauer, geht bei dem Maler Gustav Klimt ein und aus. Zahlreiche Skizzen und Gemälde fertigt Klimt von ihr an, darunter auch das berühmte Bildnis der »Goldenen Adele«. Ab 1938 wird der gesamte Familienbesitz von den Nazis geraubt und Adeles Familie bleibt buchstäblich nichts. Als sich die Erben nach dem Krieg um eine Rückgabe bemühen, sehen sie sich konfrontiert mit Lügen und Intrigen. Maria Altmann ist bereits eine ältere Dame, als sie sich im Jahr 2000 entschließt, einige der von den Nazis geraubten Klimt-Bilder mit allen juristischen Mitteln zurückzubekommen. Zuletzt widerfährt ihr 2006 im hohen Alter tatsächlich und endlich Gerechtigkeit. 2011 stirbt Maria Altmann im Alter von 94 Jahren. Verfilmt als »Die Frau in Gold« mit Helen Mirren in der Hauptrolle.
Versand-Nr. 720984
16,95 €
Anzahl
geb. = fester Einband, paperback. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:

Alle Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten