Hinweis: Wir verbessern den Frölich & Kaufmann Shop ständig, dazu setzen wir Cookies ein. Mit Ihrem Besuch stimmen Sie deren Nutzung zu. Mehr hierzu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Kulturgeschichte - Geschichte nach Themen
zurück zur Liste

Mit Napoleon nach Russland. Tagebuch des Infanteristen Josef Deifel.

Regensburg 2012.

13,5 x 21,5 cm, 160 Seiten, 14 Textabb., geb.
»Es geht uns so schlecht, dahs es nicht zu beschreiben ist«, notiert Josef Deifel im Herbst 1812. Da ist er bereits 8 Monate unterwegs als einer von 30 000 Soldaten, die Bayern für den Russlandfeldzug Napoleons stellen musste. Nur etwa Viertausend überlebten die ungeheuren Strapazen. Deifel kommt erst 1814 aus russischer Gefangenschaft zurück, zieht anschließend mit dem bayrischen Kontingent bis vor Paris. 1815 kehrt er heim. Anhand seiner »gekribbelten Bapiere« schreibt er seine Erinnerungen mit Beredsamkeit. Klar erfasst er die politischen Zusammenhänge, treffend schildert er Land (hauptsächlich Russland und Polen) und Leute. Sämtliche Stationen und auftretende Personen sind authentisch, selbst die lebhaft geschilderte Begegnung mit Napoleon ist gut möglich. Deifel nimmt »kein Blatt vor das Maul«. Seine Darstellung reflektiert die Stimmung/en und Erlebnisse der »kleinen Leute«, d. h. seiner Kameraden, der Franzosen, der russischen Bauern, der polnischen Bewohner, der Juden, der Kosaken. Das Vorwort von Julia Murken gibt eine kurz gefasste Chronik des Feldzugs. Darüber hinaus deutet und erklärt es die Einmaligkeit dieses Tagebuchs und seine Bedeutung für Sicht und Wertung der Kriegserfahrungen von Soldaten.
Versand-Nr. 605174
ausverkauft
geb. = fester Einband, paperback. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:

Kulturgeschichte

zurück zur Liste
Alle Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten