Hinweis: Wir verbessern den Frölich & Kaufmann Shop ständig, dazu setzen wir Cookies ein. Mit Ihrem Besuch stimmen Sie deren Nutzung zu. Mehr hierzu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Kulturgeschichte - Geschichte nach Themen
| | zurück zur Liste

Lob des Imperiums. Der Untergang Roms und die Zukunft des Westens.

Von Ralph Bollmann. Berlin 2006.

13 x 19,5 cm, 220 Seiten, geb.
Die Vereinigten Staaten von Amerika sind in den vergangenen Jahren oft mit dem antiken Rom verglichen worden. Seit dem Untergang des weströmischen Reichs im Jahr 476 nach Christus hat keine Macht mehr so unumschränkt über die Welt geherrscht, wie es die USA seit dem Zerfall der Sowjetunion tun. Damals wie heute beruhte die Dominanz nur teilweise auf unmittelbarer politischer Herrschaft oder militärischer Gewalt. Viel wichtiger waren die wirtschaftliche Durchdringung selbst ferner Weltregionen, die kulturelle Anziehungskraft der eigenen Zivilisation - und nicht zuletzt die Fähigkeit, Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturen in das eigene Imperium zu integrieren. Ralph Bollmann plädiert dafür, dass der säkulare Westen seine Integrationskräfte gegenüber allen Weltkulturen stärkt und sein vitales Interesse am Erhalt des Imperium Americanum erkennt. Denn der Untergang des römischen Imperiums machte am Ende alle zu Verlierern: Nicht nur die Römer büßten ein, was sie so beharrlich verteidigen wollten; auch die Germanen hatten zerstört, worauf sie es eigentlich abgesehen hatten.
Versand-Nr. 508020
Statt 18,00 € nur 9,95 €
Anzahl
geb. = fester Einband, paperback. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:

Alle Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten