Hinweis: Wir verbessern den Frölich & Kaufmann Shop ständig, dazu setzen wir Cookies ein. Mit Ihrem Besuch stimmen Sie deren Nutzung zu. Mehr hierzu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Kulturgeschichte - Geschichte nach Themen
| | zurück zur Liste

Imperialismus vom Grünen Tisch. Deutsche Kolonialpolitik zwischen wirtschaftlicher Ausbeutung und »zivilisatorischen« Bemühungen.

Von Hartmut Pogge von Strandmann. Berlin 2009.

15 x 21 cm, 528 S., pb.
Wenn von deutscher Kolonialgeschichte die Rede ist, dann wird zumeist Leben und Herrschaft der Deutschen in Afrika, China oder der Südsee thematisiert. Unberücksichtigt bleibt dabei oft, dass die Richtlinien der Kolonialpolitik in Berlin ausgearbeitet und dann den Kolonialbeamten vor Ort übermittelt wurden. Eine der wichtigsten Institutionen für einen solchen Imperialismus vom Grünen Tisch war der 1891 gegründete Kolonialrat. In diesem Beratungsgremium für Reichstag und Regierung debattierten Unternehmer, Bankiers, Missionarsvertreter und Koloniallobbyisten die Prioritäten der deutschen Kolonialpolitik, wobei wirtschaftliche und machtpolitische Interessen eindeutig dominierten. Der Autor analysiert in diesem Buch auf Basis bislang kaum ausgewerteter Quellen erstmals umfassend die Arbeit und die Einflussnahme des Kolonialrats, untersucht das Verhalten seiner Mitglieder, beleuchtet die Hintergründe der Diskussionen und zeigt, wie kolonialpolitische Entscheidungen in Berlin zustande kamen.
Versand-Nr. 489093
50,00 €
Anzahl
geb. = fester Einband, paperback. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)
Alle Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten