0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Een Anarchist is der Kerl doch. Anekdoten über Max Liebermann.

Von Walter Püschel. Berlin 2007.

11 x 18 cm, 128 S., geb.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten

Ausverkauft
Versand-Nr. 373591
geb. = fester Einband, paperback. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

Tucholsky veröffentlichte 1907 eine Glosse, in der er vom Kaiser erzählte, der eine Wunderflöte besaß. Sah man durch die Grifflöcher, erblickte man die besten Werke moderner Kunst; und was machte der Kaiser? Er pfiff darauf! Einer von denen, auf die Kaiser Wilhelm II. pfiff, war der »Schmutzmaler« Max Liebermann. Liebermann hingegen pfiff auf die kaiserliche Kunst. Stoff für Anekdoten findet sich nicht nur auf kaiserlicher Ebene, denn Liebermann pflegte in der Zeit der Weimarer Republik Umgang mit vielen originellen Größen wie Einstein, Rathenau, Hauptmann, Sauerbruch, den Brüdern Mann, Zille. In solcher Runde spielte Liebermann dank seiner zugespitzten Auffassungen, seiner Schlagfertigkeit und seines Berliner Mutterwitzes eine vielbeachtete Rolle: Als die SA-Kolonnen durchs Brandenburger Tor marschierten, resümierte Liebermann: »Man kann gar nicht soviel fressen, wie man kotzen möchte!«



Kundenservice

Sie erreichen uns 24 Stunden über unser Kontaktformular oder zu den Geschäftszeiten unter (030) 469 06 20.

Versicherter Versand

Innerhalb Deutschlands mit der Deutschen Post AG

Sicher einkaufen

Dank SSL Verschlüsselung und Trusted Shops sind Ihre Daten geschützt und Sie kaufen sicher ein.