Hinweis: Wir verbessern den Frölich & Kaufmann Shop ständig, dazu setzen wir Cookies ein. Mit Ihrem Besuch stimmen Sie deren Nutzung zu. Mehr hierzu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Kulturgeschichte - Geschichte nach Themen
| | zurück zur Liste

Denkorte. Max-Planck-Gesellschaft und Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft: Brüche, Kontinuitäten, Erinnerungen 1911-2011.

Hg. Peter Gruss, Reinhard Rürup. Dresden 2010.

24 x 30 cm, 372 Seiten, ca. 300 meist farb. Abb., geb.
Die Max-Planck-Gesellschaft ist heute die renommierteste deutsche Organisation für Grundlagenforschung. Ihre Geschichte ist ebenso glanzvoll wie problematisch, denn sie trat 1948 das Erbe der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft von 1911 an. Mit ihr blickt sie einerseits auf Nobelpreisträger wie Albert Einstein, Max Planck und Otto Hahn zurück, andererseits auf ein bedrückendes Erbe, denn Wissenschaftler der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft kooperierten auch mit dem NS-System. Der Band reflektiert zum 100. Gründungsjahr der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft die Geschichte beider Einrichtungen in Fotografien, Essays und Interviews. Er erzählt mit Blick auf bestehende oder aufgegebene Bauten, in denen Forschung gemacht wurde und wird, und auf die Menschen in ihnen ein herausragendes Kapitel der jüngeren Wissenschaftsgeschichte. Darin haben nicht nur naturwissenschaftliche Entdeckungen wie die Kernspaltung von 1938 ihren Platz, sondern auch so bedeutende geistesgeschichtliche Orte wie die 1913 eröffnete Bibliotheca Hertziana für Kunstgeschichte in Rom.
Versand-Nr. 504181
38,00 €
Anzahl
geb. = fester Einband, paperback. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:

Alle Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten