Hinweis: Wir verbessern den Frölich & Kaufmann Shop ständig, dazu setzen wir Cookies ein. Mit Ihrem Besuch stimmen Sie deren Nutzung zu. Mehr hierzu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Kulturgeschichte - Geschichte nach Themen
| | zurück zur Liste

Das Verschwinden des Ichs. Das Menschenbild in der französischen Kunst, Literatur und Philosophie um 1960.

Von Dorothee Wimmer. Berlin 2006.

17 x 24 cm, 200 S., mit 50 Abb., davon 10 in Farbe, pb.
Theoretiker wie Jacques Lacan und Claude Lévi-Strauss, Künstler wie Yves Klein und Niki de Saint Phalle und Schriftsteller wie Alain Robbe-Grillet und Claude Simon: Sie alle trugen um 1960 zu einer provokanten Veränderung des Menschenbildes in der französischen Kunst, Literatur und Philosophie bei. Dorothee Wimmer zeigt in ihrer interdisziplinären Studie den grundlegenden Wandel auf, der sich in den Werken dieser Theoretiker und Künstler ankündigt: Das Bild des verstandeszentrierten Ichs der Moderne, das bewusst und frei entscheiden kann, begann der Vorstellung von einem heterogenen Ich der Postmoderne zu weichen, das einzig im »magischen« Moment des Performativen seiner selbst bewusst werden kann.
Versand-Nr. 348147
Statt 39,00 € nur 7,95 €
Anzahl
geb. = fester Einband, paperback. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:

Alle Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten