Hinweis: Wir verbessern den Frölich & Kaufmann Shop ständig, dazu setzen wir Cookies ein. Mit Ihrem Besuch stimmen Sie deren Nutzung zu. Mehr hierzu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Bücher über die Kunst der Klassischen Moderne
| | zurück zur Liste

Jakob Strasser 1896-1978. Die Kritiker nannten mich einen eigenwilligen Maler.

Hg. Verein Jakob Strasser Kunstmaler. Zürich 2010.

20 x 27 cm, 240 S., 200 Abb., meist in Farbe, geb.
«Jakob Strasser lebt in Rheinfelden», schrieb 1935 der legendäre Kunsthistoriker und spätere Museumsdirektor Georg Schmidt in der Basler National-Zeitung: «Der Inhalt und die Spannung seines Schaffens ist das Problem ‹Kunst und Kleinstadt.›» Gross dagegen war Strassers Schaffenskraft: Mehr als 2500 Ölbilder hat er hinterlassen, dazu weit über 3000 Skizzen, Aquarelle und Grafiken. Eine Mehrzahl davon befindet sich bei privaten Sammlern, wichtige Werke jedoch in institutioneller Hand: in der Öffentlichen Kunstsammlung Basel, im Basler Kunstkredit, im Basler Kunstverein, im Kunstverein Aargau und im Besitz der Stadt Rheinfelden. Strasser malte Porträts, Stadtansichten, symbolistisch aufgeladene Sujets, immer wieder hat er auch Themen dargestellt, die zur Zeit- und Sozialgeschichte tendieren: wartende Soldaten, überzeichnete Fabrikschornsteinlandschaften, Radrennfahrer, Wirtshausszenen. Im reifen Alter hat er sich als Kurator von Ausstellungen für zeitgenössische Künstler eingesetzt. In den vergangenen Jahren ist sein Œuvre gesichtet und aufgearbeitet worden, jetzt kann es in einer großen Monografie vorgestellt werden. Mit einem repräsentativen Ausschnitt der wichtigsten Gemälde sowie mit Essays zur Person, zur Entwicklung seines künstlerischen Schaffens und zum kleinstädtischen Umfeld Rheinfelden.
Versand-Nr. 479187
97,00 €
Anzahl
geb. = fester Einband, paperback. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)
Alle Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten