Hinweis: Wir verbessern den Frölich & Kaufmann Shop ständig, dazu setzen wir Cookies ein. Mit Ihrem Besuch stimmen Sie deren Nutzung zu. Mehr hierzu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Bücher über die Kunst der Klassischen Moderne
| | zurück zur Liste

Ernst Ludwig Kirchner und die Kunst Kameruns

Katalog, Zürich 2008. Hg. Von L. Homberger

30 x 23 cm, 62 S., 52 Abb., davon 42 in Farbe, gebunden.
Text von Lucius Grisebach. Kirchner und die Mitglieder der expressionistischen Künstlergruppe »Brücke« lernten die traditionelle Kunst des Kameruner Graslandes bei Besuchen in den Völkerkundemuseen in Dresden und Berlin kennen. Die »ausserordentliche Formkraft und Ausdruckskraft« der afrikanischen Bildhauerei inspirierte Kirchner in mehrfacher Hinsicht: Einerseits tauchen bestimmte Objekte wie der so genannte Leopardenhocker, den er seit 1910 selbst besass, in mehreren Zeichnungen und grafischen Blättern auf, andererseits machte sich Kirchner charakteristische Stilelemente der Grasland-Plastik in seinen eigenen Skulpturen zu eigen. Doch die Auseinandersetzung ging weit über das rein Künstlerische hinaus. Wie seine selbstgebauten Möbel deutlich machen, hinterliess sie bis in die persönliche Umgebung hinein ihre Spuren. Entgegen der klassischen Form präsentiert sich der Katalog von Lucius Grisebach als ein reich bebilderter Essay, der die einzelnen Stufen von Kirchners Auseinandersetzung mit der so genannten primitiven Kunst schildert, die Bedeutung der anderen »Brücke«-Künstler, besonders von Erich Heckel, mit einbezieht und schliesslich jene Werke Kirchners analysiert, die im direkten Zusammenhang mit den Schnitzwerken Kameruns entstanden.
Versand-Nr. 416096
34,00 €
Anzahl
geb. = fester Einband, paperback. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)
Alle Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten