Hinweis: Wir verbessern den Frölich & Kaufmann Shop ständig, dazu setzen wir Cookies ein. Mit Ihrem Besuch stimmen Sie deren Nutzung zu. Mehr hierzu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Faksimiles: Buchmalerei und Buchkunst
| | zurück zur Liste

Vrelant-Stundenbuch. Stundenbuch der Leonor de la Vega.

Brügge, um 1465-70. Biblioteca Nacional, Madrid, Ms. Vitrina 24-2. Faksimile 2000.

13,5 x 20,2 cm, 406 Seiten (203 Folios), 23 ganzs. Miniaturen, 34 historisierte Initialen, 23 Fleuronnée-Initialen, Ganzleder im Schuber, limitierte Auflage 500 Exemplare, 2 Kommemtarbände (dt., span.), 13,5 x 20 cm, 216 S., 4 farb. Abb., geb.
Als das Stundenbuch der Leonor de la Vega vollendet wurde, neigte sich vermutlich die Amtszeit Phillips des Guten (1419-67) gerade dem Ende zu oder hatte Karls des Kühnen Regentschaft (1467-77) bereits begonnen. Der burgundische Hof besaß eine der bedeutendsten Bibliotheken Europas, eine hochgerühmte Sammlung reich illuminierter Handschriften. Das Stundenbuch der Leonor de la Vega ist ein prachtvolles Livre d'heures, das durch die buchmalerische Qualität Willem Vrelants noch heute einen so imponierenden Eindruck hinterlässt, wie es diesen beim ersten Anblick des Bischofs Diego Ramírez entfaltet haben muss. Bischof Diego Ramírez de Villaescusa de Haro hatte es wohl käuflich erworben und als Geschenk an Botschafter Garcia Laso de la Vega übermittelt, der es seiner Tochter, der Condesa Doña Leonor de la Vega, als Geschenk oder Erbe vermachte. Es ist eine Handschrift, die aufgrund der Miniaturen und Initialenbildnisse zur meditativen Versenkung in die Passion Christi und die Opferbereitschaft der dem Messias nachfolgenden Märtyrer einlädt.
Versand-Nr. 723304
Statt 4.980,00 € nur 2.480,00 €
Anzahl
geb. = fester Einband, paperback. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)
Alle Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten