Hinweis: Wir verbessern den Frölich & Kaufmann Shop ständig, dazu setzen wir Cookies ein. Mit Ihrem Besuch stimmen Sie deren Nutzung zu. Mehr hierzu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Faksimiles: Buchmalerei und Buchkunst
| | zurück zur Liste

Hrabanus Maurus. Liber de laudibus sanctae Crucis. Phantastische Bildgedichte aus der karolingischen Hofschule. Wien, Österreichische Nationalbibliothek, Cod. Vindob. 652, Fulda, nach 844.

Faksimile Graz 1972.

Vollständige farbige Faksimile-Ausgabe der 100 Seiten (48 + 2 Blatt) im Originalformat 40,3 x 30,7cm. 2 ganzseitige Miniaturen, 30 Figurentafeln (Bildgedichte mit farbigen Figuren). Die übrigen Seiten mit schwarzer Schrift, alle Blätter originalgetreu randbeschnitten. Ledereinband unter Verwendung von Motiven des Einbandes von Codex Vindobonensis 522. Kommentar separat, Graz 1973. Kodikologische und kunsthistorische Einführung von K. Holter, Wels. 32 Seiten Text, 4 Tafeln mit 16 Abbildungen. Mit leichten Lagerspuren.
Diese Abschrift des Wiener Codex erlangte bereits zu Lebzeiten seines Verfassers große Berühmtheit und eine planmäßige Verbreitung. Als sein Autor ist - durch einen Verfasservermerk und mehrere Quellen ausgewiesen - der Fuldaer Mönch und spätere Bischof von Mainz, Hrabanus Maurus, gesichert. Der als »praeceptor Germaniae« gelobte Hrabanus gab seiner Schrift die literarische Form der Bildgedichte, die schon sein berühmter Lehrer Alkuin in Tours geübt hatte. Hrabanus führte diese Gattung zu einer neuen Blüte. Unter den 28 Bildgedichten unserer Handschrift lassen sich zwei verschiedene Typen feststellen: Zum einen finden sich »Figurengedichte« mit geometrischen Schemata, zum anderen solche, deren innere Sinnzeilen menschliche und tierische Gestalten füllen. Beide Formen - die abstrahierenden Zeichen wie die Abbilder (imagines) - können auf spätantike Traditionen zurückgeführt werden. Zur Erleichterung der Lesung der in Bogen oder oft auch gegenläufig angeordneten inneren Gedichte dient der jedem Bild unmittelbar gegenübergestellte, in Minuskeln ausgeführte Prosatext auf der Recto-Seite. Er erläutert den Sinn und wiederholt - meist in roter Tinte besonders gekennzeichnet - die hervorgehobenen Wortgruppen der Verso-Seite. Aber nicht nur inhaltlich, sondern auch historisch ist dieser Codex äußerst spannend, denn es gab verschiedenen Abschriften mit unterschiedlicher Widmung, die jedoch später als zum Codex gehörig angesehen und mit kopiert wurden! Die Faksimilierung gilt als technische Glanzleistung ihrer Zeit!
Versand-Nr. 652741
Statt 990,00 € nur 490,00 €
(Mängelexemplar)
Anzahl
geb. = fester Einband, paperback. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:

Alle Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten