Hinweis: Wir verbessern den Frölich & Kaufmann Shop ständig, dazu setzen wir Cookies ein. Mit Ihrem Besuch stimmen Sie deren Nutzung zu. Mehr hierzu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gertrudistragaltar aus dem Welfenschatz. Eine stilgeschichtliche Untersuchung

Von Michael Peter.

17,5 x 25 cm, 256 S., 182 Abb., davon 4 in Farbe, Ln.
Gertrud, die Gemahlin des Grafen Luidolf, eine Schwiegertochter der Kaiserin Gisela, stattete die von ihr gegründete Stiftskirche St. Blasius in Braunschweig mit einer Reihe kostbarer Altargeräte und Reliquiare aus, die gleichsam den Beginn der Geschichte des Welfenschatzes bezeichnen. Unter ihnen nimmt der Tragaltar der Gräfin Gertrud sowohl durch seinen hohen künstlerischen Rang als auch durch den Reichtum und die Vielfalt seiner Ausstattung eine herausragende Stellung ein. Um die Mitte des 11. Jhs. entstanden, spiegelt er in geradezu exemplarischer Weise die verschiedenen Einflüsse und Entwicklungen wider, die für die spätottonische Kunst bestimmend waren. ?Die Form des Tragaltars, sein Stil und seine künstlerischen Voraussetzungen waren in der kunstgeschichtlichen Literatur immer wieder Anlaß zu weitreichenden Fragen und Kontroversen. Sie werden hier erstmals auf breiter Grundlage des erhaltenen Denkmälerbestandes untersucht und in ihren vielfältigen Wechselbeziehungen vor Augen geführt. Der Band stellt die erste monographische Untersuchung des für die spätottonische Goldschmiedekunst einzigartigen Denkmals dar.
Versand-Nr. 185639
Statt 59,00 € nur 10,46 €
Anzahl
geb. = fester Einband, paperback. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:

Alle Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten