Hinweis: Wir verbessern den Frölich & Kaufmann Shop ständig, dazu setzen wir Cookies ein. Mit Ihrem Besuch stimmen Sie deren Nutzung zu. Mehr hierzu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Bücher zur Kunstgeschichte und Kunstwissenschaft
| | zurück zur Liste

Das gemalte Ich. Die Geschichte des Selbstporträts.

Von James Hall. Darmstadt 2016.

15 x 23 cm, 288 Seiten, 109 farb. u. 11 s/w-Abb., mit Register, geb.
Schon ein antiker Mythos erzählt die Urszene des modernen Selbstporträts. Narziss betrachtet verzückt sein Spiegelbild in einer Quelle und wird zum Vorbild all jener Künstler, die sich selbst zum Thema ihrer Werke gemacht haben. James Hall zeigt in diesem breit angelegten Überblick, wie die künstlerische Selbstdarstellung Teil einer lebendigen Tradition ist, die Jahrhunderte zurückreicht. Sein Augenmerk gilt den christlichen Bildnissen des Mittelalters, der Explosion des Genres in der Renaissance, den innovativen Porträtserien von Courbet und van Gogh, aber auch den multiplen Ich-Entwürfen einer globalisierten Kunstproduktion. Dabei fragt Hall stets nach den historisch-kulturellen Rahmenbedingungen und dem biographischen Erfahrungshorizont. Hochwertige Reproduktionen zeigen tiefgründige, ironische und fiktive Selbstporträts von Caravaggio, Dürer, Raphael, Rembrandt, Goya, Magritte, Picasso, Frida Kahlo, Warhol und Jeff Koons.
Versand-Nr. 746851
Statt 29,95 € vom Verlag reduziert 16,95 €
Anzahl
geb. = fester Einband, paperback. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:

Alle Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten