Anatomie. Gotha geht unter die Haut.

Hg. Stiftung Schloss Friedenstein Gotha. Katalog, Gotha 2010.
23 x 29 cm, 144 S., 192 Abb., davon 190 in Farbe, pb.
Die Darstellung des Menschen in der Kunst ist aufs innigste verbunden mit dem Wissen um seine Anatomie. Lange Zeit waren diese Kenntnisse rein theoretischer Natur, da religiöse Gebote das Sezieren von Leichen untersagten. Erst in der Renaissance wurde der Bann gebrochen. Künstler wie Leonardo oder Dürer sahen die intime Vertrautheit mit der menschlichen Anatomie als Voraussetzung für ihre Arbeit an. Um 1600 entstanden die ersten anatomischen Theater, in denen Leichenöffnungen vor großem Publikum durchgeführt wurden. Anhand von herausragenden Kunstwerken und Objekten der Medizingeschichte illustriert ANATOMIE den gemeinsamen Weg von Kunst und Medizin von der Renaissance bis ins 19. Jahrhundert. Die Ästhetisierung des Körpers ist das Thema, das etwa die Plastik des »Muskelmanns« von Jean-Antoine Houdon und ein menschliches Präparat von 1723 aus den Sammlungen von Schloss Friedenstein Gotha eindrucksvoll ins Bild setzen. Hauptstücke des Naturalienkabinetts, faszinierende Präparate und Kunstwerke von seltenem Rang machen den Katalog zu einem außergewöhnlichen Erlebnis. Mit Beiträgen von Martin Eberle, Rosemarie Fröber, Sandra Mühlenberend und Uta Wallenstein u.a.
Versand-Nr. 480886
Statt 24,90 € nur 9,80 €
Anzahl
geb. = fester Einband, paperback. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:

Alle Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten